Chorfreizeit – Nachklang I

Nachklang I
In der ersten Septemberwoche war es soweit: Fünf Sängerinnen und sechs Sänger standen am 1. September auf dem Parkplatz am Gemeindebüro in der Oranienstraße und warteten mit ihren Eltern und einigen Geschwistern auf die Abfahrt zur Jugendherberge Glörsee.

Der kleine Bus mit Dekanatskantor Günter Emde kam endlich und nahm Noten, Gepäck und Kindersitze auf. Mit Hilfe einer Kinderchormutter, deren Baby und einem großen Auto konnte die singende Elf sich auf den Weg machen. Eltern und Geschwister blieben winkend zurück. In der Jugendherberge angekommen, galt es die Zimmer zu finden, das Bettzeug zu holen und die Betten zu beziehen. Dann stand schon das reichhaltige Abendessen auf dem Programm. Allerdings war der Hunger nicht so groß. Nach erstem Kennenlernen der beiden Spielplätze am Haus ging es in den Wald um Stöcke zu holen, damit der vorbereitete Stockbrotteig gebacken werden konnte. Mit einer Gute-Nacht-Geschichte endete der Anreisetag.

Der Samstag begann nach dem Frühstück mit Einsingen und der Einstudierung der ersten Songs des Musicals „Kein Platz am Wunderteich?“. Vor dem Mittagessen ging es um den Glörsee. Anschließend stand ein Besuch der Phänometa in Lüdenscheid auf dem Programm. Nach dem Abendessen wurde noch einmal gesungen. Nach einem ungewöhnlichen Quiz und der mit Spannung erwarteten Gute-Nacht-Geschichte für die Jungen war Bettruhe angesagt.

Der Sonntagmorgen stand wieder im Zeichen des Singens. Dabei standen Lieder wie „Swimmy“ und „Gummibärchenlied“ auf der Beliebtheitsskala ganz oben. Die Rückreise nach dem Mittagessen – mit Vollsperrung der Autobahn – dauerte leider länger als erwartet, aber alle waren sich einig: Nächstes Jahr fahren wir wieder weg.

Günter Emde

Chorfreizeit – Nachklang I